Gründungsgeschichte - Nathalia und Sarah


Pink Ribbon Liechtenstein wurde initiiert von Nathalia Mella und Sarah Ritter. Beide sind an Brustkrebs erkrankt und wurden dadurch Leidensgenossinnen. Im Herbst 2012 druckten sie T-Shirts mit dem Logo „Denksch pink“ welche mit Hilfe von Freunden und Familienmitglieder verpackt und versandt wurden. An diversen Veranstaltungen wurden Informationsstände aufgestellt, T-Shirts verkauft, Spenden generiert und Aufklärungsarbeit geleistet. So konnten sie bereits nach einem Jahr CHF 37'500.— an die Krebshilfe Liechtenstein überweisen.

Es war den beiden wichtig Geld für die Krebshilfe Liechtenstein zu sammeln, da sie selbst grosse Unterstützung von Marion Leal von der Krebshilfe Liechtenstein erfahren durften, die ihnen stets mit Rat und Tat zur Seite stand.


Die Unterstützung für Pink Ribbon wuchs im ganzen Land. So hatte die Facebook Seite innert einer Stunde bereits 50 Likes.

Im Juni 2013 fand der erste Yoga Flash-Mob in der Marktplatzgarage in Vaduz statt. Viele Teilnehmer zeigten Solidarität mit den an Brustkrebs erkrankten Frauen in dem sie das Pink Ribbon Shirt trugen.

Sarah Ritter verlor ihren Kampf gegen den Krebs bereits im Sommer 2013. 

Nathalia Mella organisierte zusammen mit vielen Helfern den ersten grossen Event von Pink Ribbon Liechtenstein im September 2013 mit Keaden, Nevertheless und Lunik. Nevertheless schrieb den ersten Pink Ribbon Song den sie zusammen mit Keaden am Event zum ersten Mal präsentierten.

Leider verlor auch Nathalia ihren Kampf gegen den Krebs im Juni 2014.

Für die Gründung von Pink Ribbon Liechtenstein sowie ihr Engagement gegen den Brustkrebs werden wir den beiden jungen Frauen stets dankbar sein und sie stets in lieber Erinnerung behalten.

Menschen hinterlassen Spuren im Leben – Sarahs und Nathalias Spuren sind unübersehbar mit Pink Ribbon Liechtenstein.